Eine nur fast perfekte Skinnyjeans

Hallihallo!

Heute will ich Euch meine neue Jeans zeigen, die ich mir nach dem Schnittmuster Skinnyjeans von Sewera genäht habe. Den Schnitt hatte ich mir damals direkt nach der Veröffentlichung gekauft und dann natürlich (wie hätte es anders sein können) erstmal eine Weile liegen lassen.

Im Januar habe ich das Projekt dann endlich mal angegangen. Zum einen, weil ich endlich wissen wollte, wie der Schnitt passt und zum anderen, weil ich eine schmale Jeans gebraucht habe, wo die Orthese für das operierte Knie drüber passt. Und natürlich, weil bei Jeans eh Dauermangel bei mir herrscht 😉 Mein großes Nähziel ist ja immer noch ein perfekt passender Jeansschnitt, um mir die Anprobemarathons in den Klamottenläden zu ersparen. Mit dem Hintergedanken habe ich dann fleißig losgelegt.

Wie im Schnitt empfohlen habe ich die Hose (in Größe 34) mit etwas mehr Nahtzugabe zugeschnitten und alles erstmal mit einem großen Stich geheftet. Das war auch gut so. Nach der ersten Anprobe waren im Schritt vorne super viele Falten, ein Katzenbart in Perfektion sozusagen. Ich habe daraufhin die Vorderhose im oberen Bereich um 0,5-1cm verbreitert und auch die Rundung der vorderen Mitte etwas flacher gemacht. Dadurch sind die Falten etwas weniger geworden, ganz habe ich sie aber nicht wegbekommen. Wenn mir noch jemand einen Tipp hat, wie ich das anpassen kann, würde ich mich freuen 🙂

Durch die Verbreiterung ist die Hose jetzt nicht mehr ganz so skinny, wie sie ursprünglich sein soll, das stört mich aber nicht, mir ist sie eng genug. An der Hinterhose habe ich nichts verändert, mit der Passform bin ich soweit zufrieden.

Das Muster auf den Taschen habe ich von Closet Case Patterns, wenn man sich in deren Newsletter einträgt, bekommt man eine tolle Sammlung an Vorlagen für Jeanstaschen. Ich finde, es sind ein paar tolle Beispiele dabei.

Entgegen der Empfehlung in der Anleitung habe ich den Bund gedehnt angenäht, sonst wäre er furchtbar weit abgestanden. Und auf einen Formbund hatte ich auch keine Lust. Jetzt liegt er schön an und von außen sieht man ja nicht, ob der Stoff gedehnt ist oder nicht. Das rechte Hosenbein ist übrigens nicht breiter, sondern der Oberschenkel dünner als links 😉 In der Hose sieht man immer am deutlichsten, dass der rechte Oberschenkel nach der OP deutlich an Muskeln abgebaut hat.  Das ändert sich aber hoffentlich bald wieder.

Ansonsten hat das Nähen wirklich viel Spaß gemacht, das viele Absteppen finde ich toll 🙂 Auch das Reißverschluss einnähen ging super, ich habe es allerdings spiegelverkehrt genäht. Warum Frauen ihren Reißverschluss mit links zumachen sollen ist mir immer noch ein Rätsel 😉

Das Ebook fand ich insgesamt sehr gut, schade war nur, dass es im Schritt nicht so gut gepasst hat. Da ich mit gekauften Jeans aber auch immer Probleme habe, hat mich das nicht so sehr überrascht.

So ist die Jeans zwar nicht perfekt geworden, sie ist aber auf jeden Fall gut tragbar und bequem ist sie auch. Alles gut also. Das nächste Mal würde ich aber trotzdem gerne einmal selbst konstruieren und sehen, ob damit das Ergebnis noch besser wird. Mal sehen wann sich mal ein freies Wochenende findet 😉

Bis dahin macht es gut und viele Grüße,
Pia


Schnitt: Skinnyjeans von Sewera

Stoff: elastischer Jeansstoff von Karstadt

Verlinkt: RUMS

14 Kommentare

    1. Vielen Dank 🙂 Das Nähen an sich finde ich nicht viel Arbeit, das Anpassen ist eher das nervige. Aber gerade bei Hosen lohnt sich die Arbeit, finde ich.

  1. Hallo Pia, ich finde Deine Jeans sehr gelungen! Habe bisher nur die Ginger genäht und bei den Anpassungen, insbesondere was den Katzenbart angeht, hat mir diese Sammlung hier gute Dienste geleistet: https://closetcasepatterns.com/14-common-jeans-pants-fitting-adjustments/ Vielleicht ist da ja der ein oder andere Tipp für die nächste Hose dabei. Für die Rehabilitation, was Deinen Oberschenkel angeht, wünsch ich Dir viel Erfolg! Liebe Grüße, Frieda

  2. Ich finde deine Jeans total gut!:) Auf den ersten Blick hätte ich jetzt nicht vermutet, dass sie Skinny sein soll, sie kommt ja eher lässig daher. Das gefällt mir aber wirklich mega gut. <3 Und die Steppnähte erst…ich liebe solche mit Liebe gemachten Details.
    Liebe Grüße
    Nessa

    1. Vielen Dank für das nette Kompliment 🙂 Ja, die kleinen hübschen Details sind mir auch immer sehr wichtig, die machen die Sachen dann zu etwas Besonderem.

  3. Für mich ist die Königsklasse eine perfekte Jeans nähen zu können, da bin ich noch ganz weit von entfernt aber du ganz nah dran. Die Jeans sieht sehr gut aus.

    1. Ja, das mit der Königsklasse sehe ich genauso. Ganz so nah dran bin ich aber doch noch nicht, perfekt sitzen tut die Hose sicher noch nicht. Aber man braucht ja noch Ziele für die Zukunft 😉

  4. Cool 🙂 sieht eigentlich aus wie gekauft^^ (das ist ein Kompliment). An eine Jeans habe ich mich noch nicht getraut, hab da Angst um meine Maschine 😉

    Ich wünsche Dir viel Erfolg & Ausdauer beim Muskelaufbau!

    Lg anna

    1. Danke 🙂 Ich kann dir Hosen nähen nur ans Herz legen, es macht wirklich Spaß. Aber es stimmt, beim Nähen bin ich immer wieder froh um meine alte Tretnähmaschine, die näht auch viele Lagen Jeans ohne zu mucken.

  5. Uih!!An Jeans habe ich mich bisher noch nicht getraut…aber deine ist echt toll geworden; ich finde sie sitzt perfekt!!..ob ich mich doch mal trauen sollte??
    LG Tanja

  6. Ich bin extrem begeistert von deiner Skinnyjeans! 😍 Sie sieht großartig aus! Und der kleine „Katzenbart“ stört überhaupt nicht. Wäre mir so jetzt gar nicht weiter aufgefallen, denn ein bisschen darf es doch kätzisch sein. 😉 GlG Janine

    1. Oh, danke! 🙂 Gut zu wissen, dass es anderen nicht so sehr auffällt, ich finde es ziemlich sichtbar. Aber bei den eigenen Sachen ist man ja meistens kritischer als bei anderen^^ Ich hoffe aber trotzdem, dass ich das noch etwas optimiert bekomme.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*