Shirts für Physiotherapie und Training

Hallo,

nachdem ich Euch letztes Mal die Hose gezeigt habe, dich ich als Vorbereitung für meine Kreuzband-OP genäht hatte, kommen heute die dazu passenden Shirts.

Im Laden hatten mich die beiden Funktionsstoffe gleichermaßen angesprochen, der blaue wegen der Farbe und der beerenfarbene durch die Textur. Der Stoff ist innen total weich und flauschig. Ich bin mir zwar immer noch nicht sicher, ob beere wirklich die beste Farbe für mich ist, aber in Kombination mit dem blau finde ich es gar nicht so schlecht.

Das Top ist nach einem selbst zusammengewürfelten Schnitt genäht. Den habe ich aus dem Oberteil des MAkikky-Kleids und dem Vergleich mit meinen gekauften Tops gebastelt. Mit der Passform bin ich mittlerweile recht zufrieden, nur unter den Achseln würde ich den Ausschnitt noch etwas vergrößern.

Das Top habe ich tatsächlich noch auf den letzten Drücker genäht, am Tag bevor ich in die Klinik musste. Zwischen Wohnung putzen und aufräumen; das Packen musste bis kurz vor knapp warten. Was man (oder wohl eher Frau) halt so macht wenn man weiß, dass man den nächsten Monat nicht nähen können wird 😉

Das T-Shirt ist ein bisschen rechtzeitiger entstanden, das war schon vorher fertig. Ich wollte ja unbedingt ein Raglan-Shirt, bei dem beide Stoffe kombiniert sind. Sonst wäre es ja keine richtige Kombi, oder? 😉

Nach etwas Suchen habe ich mich für den Schnitt Lady Comet von Mialuna entschieden. Die senkrechten Nähte gefallen mir richtig gut. Um das nochmal etwas zu betonen (und weil es schneller geht als erst nähen und danach drüber covern, aber pssst!) habe ich die Nähte als Flachnaht genäht. Ich finde, es passt gut zu einem Trainingsshirt.

Die Ärmel habe ich einfach gekürzt und umgenäht, genauso am unteren Saum. Und statt Kapuze habe ich einfach ein Bündchen angesetzt.

Mit der Größe war ich mir anfangs nicht ganz sicher. Es ist ja schließlich ein Hoodie-Schnitt. Schlussendlich habe ich die nach Maßtabelle passende Größe (34) ohne Nahtzugabe zugeschnitten und die mittleren Schnittteile minimal schmaler gemacht. Jetzt ist es schön anliegend, genau wie geplant 🙂

Beide Oberteile werden fleißig getragen, das Top allerdings etwas häufiger als das T-Shirt. Das liegt aber einfach daran, dass Oberteile ohne Ärmel weniger schnell durchgeschwitzt sind. Und da ich auch in den nächsten Wochen und Monaten noch regelmäßige Physiotherapie und Training brauchen werde, kann ich mich weiterhin an den zusammenpassenden Teilen freuen 🙂 Outet sich noch jemand als Kombi-Näherin? 😉

Bis bald,

Pia


Schnittvorlagen: MAkikky von ki-ba-doo, Lady Comet von Mialuna

Stoff: Funktionsstoffe von Karstadt

Verlinkt: RUMS

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*